Geburts-Doula

Was bringt dir eine Doula bei der Geburt?

Wo bleibt deine Intuition, wenn du  gerade über deine körperlichen Grenzen hinaus gehst?

Wer bringt dir und deinem Partner in der Zeit, in der die Wehen kürzeste Abstände haben, etwas zu trinken?

Wer bleibt während der Geburt ununterbrochen an deiner Seite um dich von Mutter zu Mutter zu unterstützen?

Eine Geburt ist in der heutigen Zeit besonderen Situationen ausgesetzt, die im Alltag der Kliniken und auch leider das Arbeiten der Hebammen enorm belasten können. Aber auch, wenn du in einem wundervollen, tief entspannten Umfeld gebierst, wird die Anwesenheit einer Geburtsbegleiterin positive Effekte für dich haben:

Statistische Untersuchungen haben gezeigt, dass die Anwesenheit einer Doula bei der Geburt:

  • die Geburtsdauer um einige Stunden verkürzen kann (rund 25 % kürzer)
  • der Bedarf und damit die Menge der Schmerzmittel oder Wehen fördernden Mittel reduziert werden kann (Nachfrage nach einer PDA um 60 %, Oxytocin-Verabreichung um 40 %)
  • die Eingriffsrate verringert werden kann (Zangen-bzw. Saugglockengeburt um 40 %, Kaiserschnittrate um 50%)
  • der Stillerfolg erhöht werden kann
  • die Häufigkeit von nachgeburtlichen Depressionen verringert werden kann
  • die Paarbeziehung gestärkt werden kann
  • die Bindung zwischen Mutter und Kind gestärkt werden kann

Quelle: ‘Doula, der neue Weg der Geburtsbegleitung’
Mosaik-Verlag (1995), ISBN-Nr. 10-3576104143
Autoren: Marshall H. Klaus, John H. Kennell, Phyllis H. Klaus

Eine Studie von Hodnett et al., University of Toronto, 2003, bestätigt diese Untersuchungen.

Die Welt Gesundheits Organisation (WHO) erkennt an, dass Gebärende großen Nutzen durch Doulas und geschulte unterstützende Personen erfahren. Continuous support for women during childbirth

Kosten: Die Geburtsbegleitung kostet zwischen 380,- € und 500,-€ je nach Umfang der Schwangerschaftsbegleitung / Wochenbettbesuche. Im Preis beinhaltet sind meist ein bis zwei Treffen in der Schwangerschaft, die Rufbereitschaft 14 Tage vor bis 14 Tage nach dem errechneten Geburtstermin, die durchgehende Geburtsbegleitung sowie ein bis zwei Wochenbett-Hausbesuche.

Außerdem erstelle ich gerne einen besonders persönlichen Geburtsbericht, mache auf Wunsch der Eltern hin Fotos und bringe viele unterstützende Materialien (zum Beispiel angenehme Massageöle etc.) mit.

Ich gebe dir Tipps von Frau zu Frau, die im Wochenbett ungemein helfen und zeige dir auch dann, wenn in dem Umfeld der Geburt (wie zum Beispiel einer Klinik) keine Zeit dafür bleibt, dein Baby entspannt und liebevoll zu versorgen.

Was ich nicht mache:

Ich bin keine Hebamme. Meine Begleitung passt sich den Weisungen einer Hebamme und anderem medizinischen Personal an. Wichtig für dich ist auch zu wissen, dass Geburtsbegleiterinnen keine Konkurrenz zu Hebammen darstellen und rein auf der persönlichen Ebene handeln.